Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Erkunden, ausprobieren, schlau machen

SPIELEN und SPIELE: Warum Spielen für Kinder so wichtig ist und warum wir der Lust daran auch später nicht entwachsen

Vom 5. bis 7. Oktober findet in Leipzig wieder die Messe modell-hobby-spiel statt. Erneut mit erweiterter Beteiligung, denn Spielen und Spiele liegen voll im Trend. Was aber genau begeistert uns an ihnen? Spannung, Zeitvertreib? Lernen wir dabei sogar etwas? Warum ist gerade Spielen für Kinder so wichtig? Wir fragten die Entwicklungspsychologin Daniela Kobelt Neuhaus.

nd: Warum ist Spielen für Kinder so wichtig?
Kobelt Neuhaus: Interessant ist, dass wir viele Handlungen von Kindern Spiel nennen, obwohl es für sie eher eine »Erkundung der Welt« oder ein »Ausprobieren, was geht« ist. Kinder spielen also nicht im klassischen Sinne, sie lernen durch Spielen. Dabei entfalten Kinder ihre seelischen, geistigen und körperlichen Möglichkeiten. Sie üben, sich mit Erlebtem, Träumen oder Ängsten auseinanderzusetzen, indem sie es selbstbestimmt manipulieren und verändern.

Wie genau funktioniert das?
Das geht mit dem einfachen Zuordnen von Formen und Farben los und steigert sich mit komplexeren Spielabläufen in Gesellschaftsspielen. Der Vorteil der Spiele: Die Welt bleibt reduziert und steuerbar, so dass Kinder immer einzelne Elemente lernen. Das sieht man zum Beispiel bei Rollenspielen, wenn Kinder sich Regieanweisungen geben.

Was können K...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.