Werbung

Streitfrage: Sollte das Mohammed-Video verboten werden?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Film erregt derzeit die Muslime weltweit. In »Die Unschuld der Muslime« wird der Prophet Mohammed verunglimpft. Mehrere Botschaftsgebäude westlicher Staaten in der arabischen Welt wurden bereits angegriffen. Es gab Tote: Unter anderem fiel der Botschafter der Vereinigten Staaten in Libyen dem gewaltsamen Protest zum Opfer.

Eine rechtspopulistische Splitterpartei will den umstrittenen Streifen angeblich in der Bundesrepublik öffentlich aufführen. Sie hatte bereits vor einigen Monaten bei deutschen Muslimen für Empörung gesorgt, als ihre Mitglieder mit Karikaturen des Propheten vor Moscheen demonstrierten. Gewalttätiger Protest war die Folge. Die Politik befürchtet auch dieses Mal massive Ausschreitungen und diskutiert deshalb ein Verbot von »Die Unschuld der Muslime«.

Zusätzlich wird die Debatte um das antiislamische Schmähvideo von neuen Mohammed-Karikaturen angefeuert. Sie wurden in dieser Woche in einer französischen Satirezeitung veröffentlicht.

Beiträge dieser Debatte:

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!