Medico: KiK will sich freikaufen

Neue Kritik nach Brandkatastrophe

Berlin (nd). Die Menschenrechtsorganisation Medico hat den Textildiscounter KiK für den Versuch kritisiert, sich durch Einrichtung eines Hilfsfonds »von der Verantwortung für die Katastrophe im pakistanischen Karachi freizukaufen«. Einem Brand beim Zulieferer Ali Enterprises waren unlängst 289 Menschen zum Opfer gefallen. In der Fabrik gab es keine Notausgänge, Fenster waren vergittert. Die Opfer und Hinterbliebe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 190 Wörter (1425 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.