Werbung

Kollektiv versagt

Kommentar von Christin Odoj

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die EU-Kommissarin für Inneres, Cecilia Malström, hat es einmal ganz hübsch auf den Punkt gebracht. »Die europäischen Versprechen, Menschen in Not zu helfen, wurden in jüngster Zeit gründlich auf die Probe gestellt und Europa hat bei dieser Prüfung kollektiv versagt«, schrieb sie in einem Zeitungsbeitrag.

Die Janusköpfigkeit, mit der europäische Staaten, insbesondere Deutschland, gern argumentieren, wenn es um Flüchtlingspolitik geht, ist haaresträubend. Wenn auf der einen Seite, egal ob es um Syrien oder Weißrussland geht, keine Stellungsnahme ohne den Verweis auf Menschenrechtsstandards auskommt, dann ist das eine Sache. Dann aber noch mit dem Finger auf andere zu zeigen, wie es Innenminister Friedrich vor einiger Zeit im Falle Griechenlands und dessen Unvermögen, der Flüchtlingsströme Herr zu werden, tat, ist die andere. Dass es ständig zivilgesellschaftlichen und zur Not gerichtlichen Drucks bedarf, ehe sich in Berlin oder Brüssel etwas zugunsten des Flüchtlingsschutzes bewegt, macht die Friedrichs dieses Europas zu echten Heuchlern. So waren es 24 Flüchtlinge und nicht etwa die Staatengemeinschaft, die gegen den noch unter Berlusconi verabschiedeten Freundschaftsvertrag mit Libyen in Straßburg klagten, der es Italien ermöglichte, Flüchtlinge ohne Verfahren zurückzuschicken - und sie bekamen recht. Und in Deutschland muss erst das Bundesverfassungsgericht entscheiden, dass allen hier lebenden Menschen ein menschenwürdiges Existenzminimum zusteht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!