Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwerin untersucht Werft-Debakel

Opposition setzt U-Ausschuss durch

Schwerin (nd-Schäfer). Vier Wochen nach der Insolvenz der P+S-Werften in Stralsund und Wolgast hat der Schweriner Landtag mit den Stimmen von Linkspartei und Grünen einen Untersuchungsausschuss eingesetzt. Zehn Parlamentarier sollen klären, »warum es trotz angeblich intensiver Begleitung durch die Landesregierung zur Insolvenz der Werften kommen konnte«, heißt es bei der Linksfraktion. Es müssen die »Fragen beantwortet werden, ob es eine Fortführungsperspektive für die Standorte gegeben hätte oder die Insolvenz bereits eher hätte eingeleitet werden müssen«. Grünen-Fraktionschef Jürgen Suhr erklärte, sowohl die »Rolle der Beraterfirmen wie auch die der Geschäftsführung« sei »überaus kritisch zu durchleuchten«.

Im Juni hatten Land und Bund ein Eil-Rettungspaket von über 150 Millionen Euro geschnürt. Mitte August, nach einem Geschäftsführerwechsel auf der Werft, wurde klar, dass dieses Geld nicht reichen würde. Land und Bund stoppten die Hilfen, 70 Millionen waren bereits geflossen. Die Werft musste Insolvenz anmelden. 1800 Arbeitsplätze in Stralsund und Wolgast sind in Gefahr. Befragt werden sollen unter anderen Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU), sein Staatssekretär Stefan Rudolph sowie Ex-Werftenchef Dieter Brammertz und dessen Nachfolger Rüdiger Fuchs.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln