Strom aus Ostseewellen

Vor der Insel Usedom soll dieser Tage ein neuartiges Testkraftwerk in Betrieb gegen

  • Von Martina Rathke, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Strom aus Wellen? Ingenieure aus Vorpommern haben ein besonderes Wellenkraftwerk entwickelt. Eine Testanlage in der Ostsee soll nun Daten für den Dauerbetrieb liefern.

Peenemünde/Wusterhusen. Die Testanlage eines neuartigen Meereswellenkraftwerks entsteht in diesen Tagen vor Peenemünde in der Ostsee. Rund einen Kilometer vor der Küste Usedoms würden in den kommenden zwei bis sieben Jahren die Wirkmechanismen und der Dauerbetrieb der Anlage unter Offshore-Bedingungen erprobt, sagte der Geschäftsführer der HAB Hallen- und Anlagenbau GmbH in Wusterhusen, Andreas Poersch, in dieser Woche.

Die Idee zu dem Wellenkraftwerk stammt von dem Zinnowitzer Ingenieur Andreas Wulff, der sich bereits mit den Tauchgondeln in Zinnowitz, Sellin und Grömitz einen Namen gemacht hat. Der halbjährige Probebetrieb der rund eine Tonne schweren Anlage in der Entwicklungsabteilung in Wusterhusen bei Lubmin hat die Entwickler und Ingenieure optimistisch gestimmt. »Das Ergebnis übertrifft unsere Erwartungen«, sagte Poersch. Das System habe sich hervorragend bewährt. Am Dienstag und Mittwoch allerdings scheiterte der Aufbau de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 537 Wörter (3747 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.