Das Schönreden hat nicht viel geholfen

Erdogan schließt nach Intensivierung der Kämpfe Gespräche mit PKK nicht mehr aus

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der türkische Regierungschef Erdogan hat Deutschland und Frankreich vorgeworfen, die Türkei in ihrem Kampf gegen die PKK nicht zu unterstützen. »Der Westen will dieses Problem nicht lösen«, sagte Erdogan am Donnerstag im Sender NTV. Möglicherweise folgt der Demagogie aber jetzt tatsächlich eine eigene Bemühung.

In einem Fernsehgespräch hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag neue Gespräche mit dem auf der Gefängnisinsel Imrali gefangenen PKK-Führer Abdullah Öcalan nicht ausgeschlossen. Dies würde eine Kehrtwende in seiner Politik bedeuten. Seit den Parlamentswahlen im Juni 2011 war es Erdogans Devise gewesen, dass das Kurdenproblem bereits gelöst sei und dass es keine Gespräche mehr mit den »Terroristen« von der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) geben werde.

Die PKK reagierte darauf mit einer Offensive, die insbesondere in den letzten zwei Monaten zu den heftigsten Kämpfen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 308 Wörter (2004 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.