Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verbaler Kraftakt in der UNO

Israel und Iran im Schlagabtausch

New York (AFP/nd). Im Streit um das iranische Atomprogramm hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung eine »klare rote Linie« gefordert. Iran müsse auf jeden Fall daran gehindert werden, in die letzte Stufe der Urananreicherung einzusteigen, sagte Netanjahu am Donnerstag in New York. Teheran sei nur noch »wenige Monate oder wenige Wochen« von der Atombombe entfernt. Netanjahu behauptete, dass die diplomatischen Bemühungen das Streben Irans nach Atomwaffen nicht aufgehalten hätten. Die Regierung in Teheran habe die Verhandlungen genutzt, um »Zeit zu kaufen«. Auch die scharfen Sanktionen gegen Teheran hätten das iranische Atomprogramm nicht gestoppt. Rote Linien führten nicht zu Krieg, so Netanjahu, sie verhinderten ihn. Während des Kalten Krieges habe die NATO-Doktrin, wonach ein Angriff auf ein Mitgliedsland als Attacke auf die gesamte Allianz gilt, zur Erhaltung des Friedens beigetragen. Dagegen habe die Appeasement-Politik des Westens gegenüber Hitler in den 30er Jahren gezeigt, dass ein Fehlen jener Linien zu Aggressionen einlade.

Nach dem Auftritt Netanjahus kündigte der iranische Vize-UN-Botschafter Eshagh al-Habib »massive Vergeltung« für den Fall eines Angriffs auf Iran an. Sein Land sei »stark genug, sich zu verteidigen«. Er dementierte erneut, dass sein Land ein Atomwaffen-Programm betreibe. Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln