Bush brüskiert Afrika

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Die Absage ist bezeichnend. USA-Präsident George W. Bush verschiebt seine für den 10. bis 17. Januar geplante Afrika-Reise bis auf Weiteres. Es gibt schließlich wichtigeres als die Probleme des Schwarzen Kontinents, die von Aids über einen riesigen Schuldenberg bis hin zu zahlreichen Bürgerkriegen reichen. Zum Beispiel den »Krieg gegen den Terror« mit dem derzeitigen Schurken des Stücks, Saddam Hussein. Bush reiht sich mit seiner Ignoranz in eine lange Reihe von USA-Präsidenten ein, die wenig Interesse an der afrikanischen Entwicklung hatten. Er führt damit Clintons Afrika-Politik »Wandel durch Handel« fort, die nie auf eine eigenständige Entwicklung, sondern auf die Weltmarkteinbindung Afrikas als verlängerte Werkbank zielte. Bush hätte während seiner Reise am zweiten Jahrestreffen des Handels- und Entwicklungsforums teilnehmen sollen. Das Forum, das vom 13. bis zum 17. Januar in Mauritius tagen wird, ist eines der Ergebnisse des noch von Clinton forcierten »African Growth and Opportunity Act« (AGOA), mit dem die armen Staaten zu neoliberalen Wirtschaftsreformen im Austausch gegen einen verbesserten Zugang zum US-amerikanischen Markt gedrängt werden. Mit Erfolg: Die Billigtextilexporte in die USA wachsen - bei gleichzeitigem Abbau von Arbeitsstandards in den entsprechenden Industrien. Dort, wo die Weichen für eine nachhaltige afrikanische Entwicklung gestellt werden müssten, blockieren die USA: beim substanziellen Schuldenerlass und bei einer Reform des Agrarhandels in der Welthandelsorganisation (WTO) - im Verein mit der EU. Wie wenig Interesse die USA an Afrika haben, wird augenscheinlich, wenn Kürzungen von Geldern für Anti-Aids-Programme mit der gleichzeitigen Unterstützung der Pharmakonzerne in ihrer Forderung nach schärferen patentrechtlichen Bestimmungen einhergehen. Allein in diesem Jahr werden die USA 396,1 Milliarden US-Dollar für Verteidigung ausgeben. Nur ein Bruchteil dieser Summe könnte für HIV-Infizierte die Welt verändern. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 296 Wörter (2058 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.