Strausberg behält Peter-Göring-Straße

CDU scheiterte erneut mit ihrem Antrag auf eine Umbenennung

  • Von Hans-Jürgen Neßnau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Die CDU-Fraktion in der Strausberger Stadtverordnetenversammlung scheiterte erneut mit ihrem Antrag, die Peter-Göring-Straße umzubenennen. Eine entsprechende Vorlage wurde in der jüngsten Sitzung mehrheitlich von den Volksvertretern abgewiesen. Die Umbenennung sei ein überfälliges Zeichen der Erneuerung in Strausberg, hatte die CDU ihren Antrag begründet. Peter Göring sei als Täter und Opfer des Kalten Krieges nicht geeignet, den heranwachsenden Generationen als ein Vorbild zu dienen. Sie berief sich dabei auf »gerichtsfeste Beweise« vom Landgericht Berlin vom 4. Juni 2002 im Strafverfahren gegen drei Mitbeteiligte des am 23. Mai 1962 getöteten Göring. Der Name des einstigen DDR-Grenzsoldaten im Strausberger Stadtbild war in der Vergangenheit wiederholt ein Reizthema im Nachdenken über gesamtdeutsche Geschichte. Wie Horst Klein (SPD), Vorsitzender der Interessengemeinschaft Geschichte der Strausberger Arbeiterbewegung, sagte, gehe es der CDU gar nicht um den Umgang mit einem so genannten Mauerschützen, sondern um die pauschale Verteufelung von DDR-Geschichte oder gar um die Reinwaschung der CDU in der DDR, die 1963 noch für die Namensgebung stimmte. Beim Für und Wider um den Straßennamen handle es sich um geschichtliches Erbe und Erinnerung. Geschichte müsse vor dem Vergessen bewahrt werden, so Klein. Er verwies ebenso auf Erkenntnisse der Zentralen Ermittlungsstelle Regierungs- und Vereinigungskriminalität (ZERV). Danach habe der damals 22-jährige Peter Göring selbst nicht geschossen. Er sei durch ein Westberliner Geschoss gestorben, das von der Mauer abprallte. Danach sei er zum Symbol der DDR-Propaganda geworden. Heute erinnere die Peter-Göring-Straße an das Schicksal eines der vielen jungen Menschen, die in der Zeit des Kalten Krieges an der Berliner Mauer ihr Leben verloren. Die CDU habe mit ihrem erneuten Antrag Entscheidungen herbeiführen wollen, ohne die Belange der anwohnenden Bürger zu berücksichtigen. Diese seien im Vorfeld des Antrages nicht gefragt worden, sagte Dieter Kartmann (PDS). Er verwies auf eine Bürgerinitiative der Anwohner. Von den 170 Wohneinheiten in der Peter-Göring-Straße hätten sich bei einer Befragung 1...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 326 Wörter (2253 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.