Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Politik
  • „Jugend musiziert“ auch in neuen Ländern

Tuten und Blasen

Auf den 29. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, der Pfingsten in Nürnberg, Fürth und Erlangen ausgetragen wird, bereitet sich der musikalische Nachwuchs auch in neuen Bundesländern vor. In Thüringen wurden unter 84 Teilnehmern des Landeswettstreits 35 Finalisten ermittelt. Als die Besten in Brandenburg erspielten sich unter 160 Bewerbern 25 junge Künstler sowie acht Gruppen und Ensem-

bles ihr Teilnahme am Endausscheid. Gestritten wurde um Plazierungen in den Bereichen Streichinstrumente, Klavier, Akkordeon, Schlagzeug, Holz- und Blechblasinstrumente.

In Mecklenburg-Vorpommern beteiligen sich am 1. Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ Anfang April in Schwerin 120 Bewerber.

Eine Zusammenstellung von Fakten und Daten ist nicht werten d. Ich soll's beweisen? Bitte: Die Bundeszentrale für politische Bildung will ein neues Heft aus der Reihe „Kontrovers“ erstellen, das sich mit dem Thema „Ausländer“ beschäftigt. Die Broschüre soll als gekennzeichnetes Unterrichtsmaterial den bundesdeutschen Schulen zugehen und Schriften unterschiedlicher Autoren beinhalten. Der beauftragte Textsammler ist der Journalist des „Rheinischen Merkur“ Peter Meier-Bergfeld, der sich unter anderem durch wohlwollende Rezensionen rassistischer und rechtsradikaler Literatur \ hervorgetan hat. Zitat Meier-Bergfeld: „Man selbst darf, ja man muß für die Erhaltung jeder Spezies, Tier- und \ Pflanzenart in der Natur sein, den natürlichen Egoismus eines Volkes, seine Art, Mentalität und Lebensweise zu bewahren, darf man aber nicht schützen wollen“. Wer das beabsichtige, gelte gleich als Faschist und sei vogelfrei, verteidigte der gelernte Pädagoge ein rezensiertes Buch, das vor einer „ Überschwemmung Europas mit Menschen aus der Dritten Welt“ warnt und das deutsche Volk zur Abwehr der „Heuschreckenschwärme“ aufruft. Der leitende Regierungsdirektor der auftraggebenden Anstalt hält Meier-Bergfeld dennoch für geeignet: Der Journalist bewege sich auf dem Boden der Verfassung, „und daraufkommt es schließlich an“. Außerdem stelle Meier-Bergfeld die Texte nur zusammen - und das sei ja schließlich nichtwerten d.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln