Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Weitere ND-Zustellgebiete ab 1. April an Privatfirmen

Wie schon in den Monaten davor, werden weitere Zustellgebiete von der Post durch private Zustellfirmen übernommen. Da die Unterlagen, die uns die Deutsche Bundespost übergeben hat, nicht auf dem neuesten Stand und oftmals unvollständig sind, kann es vorkommen - wie die Erfahrung der bisherigen Arbeit zeigt -, daß ehemalige Abonnenten des ND plötzlich wieder beliefert werden und andere keine Zeitung erhalten, weil ihre Adresse nicht auf der zentralen Postdatei erfaßt war. Wir wollen das unbürokratisch lösen. Schreiben Sie uns oder teilen Sie das Ihrer Zustellfirma mit. Sollten Sie Fragen zur Abbuchung von Ihrem Konto haben, wenden Sie sich bitte in jedem Fall an unseren Abo-Service. Der schriftliche Weg ist sicherer, aber auch telefonisch stehen wir Ihnen gern unter den Rufnummern Berlin (Ost) 5831 2375 oder 5831 2376 zur Verfügung.

Als Voraussetzung für die neue Zeitungszustellung wurden uns

von der Deutschen Bundespost, POSTDIENST, Ihre für den weiteren Zeitungsbezug erforderlichen Daten übermittelt. Hierbei handelt es sich auch um den Namen Ihres Geldinstituts und Ihre Kontonummer, sofern Sie bisher Ihre Abo-Gebühr von Ihrem Konto haben abbuchen lassen. Die Übermittlung der genannten personenbezogenen Daten ist gemäß § 16, Absatz 1 und 3 Bundesdatenschutzgesetz vom 20. Dezember 1990 (BGBL, I Seite 2954) zulässig. Das bequeme bargeldlose Abbuchungsverfahren wollen wir Ihnen auch künftig ermöglichen, wenn unsere Abonnementgebühr nicht mehr über die Post, sondern direkt vom Verlag Neues Deutschland eingezogen wird. Jene Abonnenten, die ihre Abo-Gebühr nicht von ihrem Konto abbuchen lassen, erhalten vom Verlag monatlich eine Rechnung zur Banküberweisung zugesandt. Unsere Wochenendabonnenten bitten wir um Verständnis dafür,

wenn wir die monatliche Abo-Gebühr von 4,60 DM ab 1. April vierteljährlich berechnen. Wir denken, daß es auch im Sinne unserer Leser ist, wenn dadurch Bankgebühren für sie und uns eingespart werden, die höher als der Abo-Preis sind. Sollten Sie jedoch weiterhin die Monatszahlung wünschen, teilen Sie uns dies bitte mit.

Wir bitten auch um Ihre Mithilfe und etwas Verständnis, sollten besonders zu Beginn der neuen Zu-? Stellung - an dieser oder jener Stelle Schwierigkeiten auftreten. Wir versichern Ihnen, daß alle Reklamationen, die ihre Ursachen in der verlagseigenen Zustellung haben, korrekt bearbeitet werden, auch wenn) es uns nicht in jedem Falle möglich ist, über die Ergebnisse ! unserer Bemühungen im einzelnen zu informieren.

Liebe Abonnentin, lieber Abonnent! Unterstützen können Sie die Zusteller, wenn Sie den Zugang zum Briefkasten ermöglichen und

dort gut lesbar Ihren Namen anbringen.

Sollten Sie die Möglichkeit nutzen wollen, uns als Zustellerin oder Zusteller zu unterstützen, rufen Sie uns oder Ihre Zustellfirma an.

Nachfolgend die neuen Zustellgebiete ab 1. April 1992 und Ihre Ansprechpartner für die ND-Zustellung:

1. 1100 Berlin-Pankow Godager Z u Z, Stargarder Stra-ße 54, 0-1058 Berlin,

Telefon 44 99 620, Herr Zollfrank

2. 1162, 1165, 1168, 1170, 1180, 1188 Berlin-Köpenick

mühle & partner ohg, Herr Dämmrich, Köpenicker Allee 39 -57, 0-1157 Berlin, Funktelefon 0161 233 50 28, oder Herr Mühle, Kastanienallee 6-8, 0-1150 Berlin, Telefon 56 14 125.

Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen.

Verlag und Redaktion Neues Deutschland

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln