Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Adenauer traute dem deutschen Volk nicht

Eben dies jedoch geschah. Per Saldo hinterließ die Genfer Konferenz nur die Gewißheit, daß in nächster Zeit die deutsche Wiedervereinigung kaum vorangetrieben werde. Adenauer konnte weiterhin vollendete Tatsachen schaffen. Vom 9. bis 11. Dezember vergatterte sein Au-ßenminister 19 nach Bonn zitierte Botschafter, 4 Gesandte und einen Generalkonsul auf die Hallstein-Doktrin. Zugleich informierte Herr von Brentano sie, die Bundesregierung denke nicht daran, in der Sowjetunion Konsulate zu errichten und zu den übrigen Ostblockstaaten diplomatische Beziehungen aufzunehmen. Was den Kanzler in jenen Tagen sonst noch so bewegte, erfuhr die Öffentlichkeit 31 Jahre später. Am 13. März 1986 stand im Westberliner „Tagesspiegel“ unter der Überschrift: „Top-secret-Dokument über Politik Adenauers freigegeben“: Adenauer habe den damaligen deutschen Botschafter in London, von Bittenfeld, beauftragt, dem Staatssekretär im Foreign Office, Kirkpatrick, eine streng vertrauliche Mitteilung zu machen... Dr. Adenauer habe kein Vertrauen in das deutsche Volk... Folglich sei er der Meinung, daß die Eingliederung Westdeutschlands in den Westen wichtiger sei als 1 die Vereinigung Deutschlands... Unser Autor, nach 1945 für den dpd und den „Telegraph“ tätig, ging 1948 ins Ruhrgebiet, wo er für die „WAZ“ arbeitete; ab 1950 in Bonn als freischaffender Journalist tätig (Mitglied der Bundespressekonferenz), mußte er ab Ende 1957 eine 34monatige Haft wegen seiner HVA-Kontakte verbüßen; nach seiner Entlassung ging er in die DDR

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln