Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Politik
  • Tausende beim Friedensfest in Strausberg

Attraktion: ND – live

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (ND-Kimmel). Wie schon im vergangenen Jahr kamen auch an diesem Wochenende Tausende aus der Stadt und der Umgebung zum Friedensfest am Strausberger See. Dabei auch die Redaktion des ND mit „ND - live“. Leserinnen und Leser konnten sich hier über die Veränderungen informieren, die sie ab 7. September betreffs Umfang, Gestaltung und inhaltlicher Erweiterung von Neues Deutschland zu erwarten haben.

Daneben gab es eine Fülle von Materialien für Mieter, Hauseigentümer, Grundstücksbesitzer und solche, die von Rückgabeansprüchen betroffen sind - im Land Brandenburg immerhin nicht weniger als 40 000. Gefragte und kompetente Gesprächspartner in Talk-Runden wie an verschiedenen Ständen waren der bisherige Chefredakteur des ND, Wolf gang

Spickermann, der künftig den Verlag übernehmen wird, sein Nachfolger Reiner Oschmann, die Schriftstellerinnen Gisela Steineckert, Gisela Karau, die Schriftsteller Jan Koplowitz, Hermann Kant oder Christina Schenk, Bundestagsabgeordnete vom Bündnis 90/ Grüne.

Auch wenn die mit Spannung erwartete abschließend geplante Runde mit Gregor Gysi (PDS) - er war in Rostock - Steffen Reiche (SPD) und Peter-Michael Diestel (CDU) nicht mehr zustande kam, wurde das Fest zu einem vollen Erfolg. Im Namen der Organisatoren, des Kreisvorstandes Strausberg der PDS, sprach dessen Vorsitzender, Günter Schippe, gegenüber ND davon, daß er „voll zufrieden, fast überwältigt“ von dem Zuspruch war, den dieses Fest gefunden hat. (Seite 7)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!