Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Politik
  • Auseinandersetzungen in Italien um neonazistisches Treiben

Überzieht ^deutsche Krankheit'Europa?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie überall in Europa stellt man sich in Italien die Frage, ob es sich bei der fremdenfeindlichen Nazipest und ihren Anhängseln um eine ansteckende Krankheit, um eine ansteckende Seuche handelt, gegen die kein Land gefeit ist. In der Presse wird daran erinnert, wie brutal die italienische Regierung seinerzeit die Emigranten aus Albanien aus dem Lande gejagt hat, wie großzügig hingegen Deutschland 275 000 jugoslawische Flüchtlinge aufnimmt, während Italien auch jetzt wieder weitgehend seine Grenzen verrammelt.

In den Zeitungskommentaren werden einseitige Verdammungs-

urteile gegenüber dem Phänomen des neonazistischen Rassismus weitgehend abgelehnt. „La Stampa“ stellt sich die Frage, ob man es mit der „deutschen Krankheit“ zu tun habe, der Europa erneut gegenüber stehe und gibt darauf die Antwort: Es geht um eine europäische Krankheit, mit der wir fertig werden müssen.

Wie ansteckend diese Krankheit ist, haben in der Tat Ausschreitungen von rassistischen neonazistischen Gruppen in anderen Ländern, auch in Italien, gezeigt. In politischen Kreisen Roms macht sich keine Illusionen darüber, daß die

Gefahr von Explosionen ä la Rostock überall möglich sind, wenn sie vom Rassenhaß entschlossener Naziskins angeheizt werden.

Zu besorgten Überlegungen gibt laut „La Stampa“ die Tatsache Anlaß, daß fremdenfeindliche und rassistische Haßausbrüche keineswegs auf durch Armut frustrierte Volksgemeinschaften beschränkt sind, sondern auch in einer wohlhabenden, aber egoistischen Gesellschaft wie der im vereinten Deutschland möglich sind. Mit dieser besorgten Feststellung wird der westeuropäischen Konsumgesellschaft der Spiegel vorgehalten.

BRUNO ROMANO, Rom

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!