Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Ost-Bürger zahlen bei Benzin kräftig drauf

Bonn (ADN/ND). Wie Untersuchungen und Befragungen ergaben, kostet bleifreies Benzin in Ostdeutschland im Durchschnitt sechs Pfennig mehr pro Liter. Teilweise liegen die Unterschiede sogar bei zehn Pfennig. Dafür machen die Mineralölgesellschaften vor allem den mangelnden Wettbewerb und die hohen Kosten für den Aufbau eines flächendeckenden Versorgungssystems verantwortlich. Au-ßerdem verteuere der längere Transport den Kraftstoff, hieß es bei DEA und Minol.

Aber auch fehlende Konkurrenz vor allem von freien Tankstellen ist nach Einschätzung des Außenhandelsverbandes für Mineralöl eine der Hauptursachen für die hohen Preise. Das trifft angesichts der rund 1100 Tankstellen im Osten und über 17 000 im Westen zweifellos zu. Dennoch bleibt die Frage, warum die manchmal nur wenigen

Kilometer zwischen Hessen und Thüringen oder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt den Sprit derart verteuern.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat inzwischen bestätigt, daß Ostdeutschland inzwischen den Großraum München als teuerste Benzinregion abgelöst hat. Weitere Recherchen ergaben, daß seit geraumer Zeit auch das Bundeskartellamt mit den Preisunterschieden befaßt ist und besonders den ostdeutschen Marktführer Minol beobachtet. Bisher hatten die Wettbewerbsschützer jedoch noch keine konkrete Handhabe zum Eingreifen. Die Wettbewerbsverzerrung betrifft aber nicht nur Minol. Besonders die großen westdeutschen Firmen schlügen radikal zu und versuchten so, möglicherweise ihre im Westen eingefahrenen Verluste im Osten auszugleichen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln