Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Späte Revanche auf Luxusyacht

Belgrad (ADN). Die Neuauflage des Schach- Weltmeisterschaftskampfes von 1972 zwischen Bobby Fischer (USA) und dem jetzt in Frankreich leben Russen Boris Spasski soll auf einer nicht-jugo-, slawischen Luxusyacht in den internationalen Gewässern der Adria stattfinden. Das meldete die Belgrader Zeitung “Vecernje Novosti“ am Wochenende. Mit seinem Comeback, als dessen Austragungsort eigentlich der jugoslawische Adria-Badeort Sveti Stefan geplant ist, würde Fischer gegen die bestehenden UNO-Sanktionen gegen Rest-Jugoslawien verstoßen. In den USA hat man ihm bereits gerichtliche Konsequenzen angedroht. Der Organisator des Duells (für das 5,5 Millionen Dollar Preisgeld ausgesetzt sind), der serbische Bankier Jezdimir Vasiljevic, hat unter anderem die Staatschefs der USA, Frankreichs, Rußlands und Argentiniens zur Eröffnung nach Montenegro eingeladen. Der erste Zug zum als „Schachspiel des Jahrhunderts“ hochstilisierten Match soll am Mittwoch erfolgen. Fischer spielt mit Weiß.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln