Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Sport
  • Bayern München -1. FC Dynamo Dresden 3:1

Mittler hielt mper, aber erste Niederlage

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München (sid/ND). Mit minimalem Einsatz das Maximum errreicht. Der FC Bayern München ist auf dem besten Weg zu alter Klasse. Dank einer starken zweiten Halbzeit besiegte der Rekordmeister den 1. FC Dynamo Dresden verdient mit 3:1 (0:0) und verteidigte damit die Tabellenspitze. Nach ihrem dritten Spiel sind die Münchner als einzige Mannschaft ohne Punktverlust.

Eine Halbzeit lang präsentierte sich der Tabellenführer, der auf den verletzten Torjäger Wohlfarth (Knieprellung) verzichten mußte, wie im Tiefschlaf. Müde und matt wirkte das Spiel der Münchner. „Wir haben ein bißchen Pech. Müller hat außerdem super gehalten. Jetzt spielen wir auf die Südkurve unserer Fans, und da waren wir schon immer besser“, orakelte Rückkehrer Matthäus zur Halbzeit auf der Tribüne und behielt recht.

Wie verwandelt kamen die Münchner aus der Kabine, so daß die 30 000 Zuschauer im Olympiastadion aus dem Staunen nicht mehr herauskamen. Der glänzend aufgelegte Brasilianer Jorginho erzielte mit strammem Rechtsschuß (49.) die Führung. Danach erhöhte der überragende Labbadia (76. und 78.) mit seinen Saisontreffern Nummer zwei und drei auf 3:0.

Nur einer umstrittenen Entscheidung von Schiedsrichter Witke (Meckesheim) war es zu verdanken, daß Bayern-Torhüter Aumann erstmals in dieser Saison hinter sich greifen mußte. Neu-Bayer

Schupp und der Dresdner Pilz gingen im Strafraum gemeinsam zu' Boden. Der eingewechselte Gütschow verwandelte den Strafstoß zum 3:1 (87.). Dresdens Trainer Sammer war realistisch: „Nach dem 0:2 haben wir die Abwehr geöffnet, da sah es böse aus. Es hätte auch 0:4 ausgehen können.“

Mttnchen: Aumann; Thon; Kreuzer, Ziege; Jorginho, Wouters, Schupp, Scholl, Helmer; Labbadia, Mazinho.

Dresden: Müller; Mauksch; Kern, Wagenhaus; Pilz, Stevic (73. Gütschow), Kmetsch, Hauptmann, Schößler; Jähnig, Rath.

Tore: 1:0 Jorginho (49.), 2:0 Labbadia (76.), 3:0 Labbadia. (78.), 3:1 Gütschow (87., Foulelfmeter). Schiedsrichter: Witke (Meckesheim).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!