Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Sport
  • Weltcup-Finale im Sportschießen in München: Zwei deutsche Gesamtsiege

Ralf Schumann gewann wieder, wollte aber mehr

München (dpa/ADN). Die deutschen Sportschützen feierten beim Weltcup-Finale auf der Olympia-Anlage in München-Hochbrück durch die Olympiasieger Ralf Schumann (Merchweiler) mit der Schnellfeuerpistole und Michael Jakosits (Homburg) auf die Laufende Scheibe Gesamtsiege. Lieselotte Breker (Steinheim) mit der Sportpistole und Hannes Hirschvogel (Polling) mit dem Luftgewehr verpaßten als Zweite den großen Erfolg, Rene Osthold (Butzbach) scheiterte nur an Schumann.

Das erfolgreiche Wochenende rundete in einem spannenden Luftgewehr-Finale Birgit Weiskopf aus Winkelhaid als Dritte ab. Dazu kamen noch zwei vierte Plätze durch den Olympiavierten Hubert Bichler

(Unterdarching) im KK 60 Schuß liegend sowie Carmen Giese (Rodgau) mit dem Standardgewehr, mit dem die Bulgarin Wessela Letchewa ihre Weltrekorde (689,3 Finale/590 Vorkampf) verbesserte.

Hirschvogel vergab am Sonntag den Sieg im Gesamt-Weltcup mit seinem letzten Schuß, der nur eine 8,8 einbrachte. Der ehemalige Leipziger Ralf Schumann grantelte sogar noch an seiner überlegenen Titelverteidigung vor Rene Osthold (877) und Wladimir Wokchmiani (GUS/875) herum: „Ich will immer die maximale Punktzahl von 600 und damit Weltrekord schießen.“ Weltcup-Gewinner „im Vorbeigehen“ wurde Olympiasieger Michael Jakosits, der erst zwei Tage vorher erfahren hatte, daß er als Ersatz für

einen GUS-Athleten einspringen müsse. Dabei war der Saarländer eigentlich schon auf dem Weg zu einem Wettkampf in der Schweiz.

Männer, Luftgewehr: 1. Badiou (Fra) 693,7 Ringe (591/102,7), 2. Hirschvogel (Polling) 692,6 (592/100,6), 3. Debevec (Slo) 691,5 n.St. (591/100,5). Freie Pistole: 1. Koprinkow (Bul) 655 (563/92), 2. Pyzchianow (GUS) 654 (562/92), 3. Kiriakow (Bul) 654 (563/91).Luftpistole: 1. Kokorew 688,2 (588/100,2), 2. Pyzichanow (beide GUS) 682,4 (583/99,4), 3. Babii (Rumänien) 677,7 (581/96,7). Schnellfeuerpistole: 1. Schumann (Merchweiler) 883 (Vorkampf 595/Semifinale 191/Finale 97), 2. Osthold (Butzbach) 877 (592/187/98), 3. Wochmijanin (GUS) 875 (583/197/95). Freie KK-Büchse 3mal 40 Schuß: 1. Debevec (Slo) 1 186, 2. Gonzales (Spa) 1171, 3. Foth (USA) 1 168. Laufende Scheibe: 1. Jako-

sits (Homburg) 671 (574/97), 2. Asrabaew (GUS) 668 (574/94), 3. Allen (USA) 665 (575/90). 60 Schuß Hegend: 1. Gonzales (Spa) 701,4 Ringe (596/105,4), 2. Gabrielsson (Swd) 700,7 (597/103,7), 3. Stenvaag (Nor) 700,6 (597/103,6). Trap: 1. Pellielo (Ita) 224, 2. Asanow (GUS) 222, 3. Palminha (Port) 218. Skeet: 1. Timokhin (GUS) 221, 2. Falco (Ita) 220, 3. Jensen (Nor) 220.

Frauen, Luftgewehr: 1. Forian (Un) 498,5 (397/101,5), 2. Matowa (Bul) 496,6 (396/100,6), 3. Weiskopf (Winkelhaid) 495,5 (392/103,5). Standardgewehr: 1. Letchewa 689,3 Weltrekord (590 WR/99,3), 2. Matova (beide Bul) 683,5 (585/98,5), 3. Joo (Ung) 677,2 (581/96,2).' Sportpistole: 1. Dumitrascu (Rum) 678 (580/98), 2. Breker (Steinheim) 676 (578/98), 3. Fernandez (Spa) 669 (576/93). Luftpistole: 1. Logwinenko 486,2 (387/99,2), 2. Smirnowa (beide GUS) 481,8 (381/100,8).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln