Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Kurpfuscher

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

„Der Umbau des Sozialnetzes von den Renten bis zur Arbeitslosenversicherung ist unverzichtbar... Die Lage der Staatsfinanzen ist heute leider so dramatisch, daß wir die Staatszuschüsse zu den Sozialleistungen kürzen müssen.“ Die Zustandsbeschreibung des Kanzlerberaters Friedhelm Ost ist korrekt. Der Schuldenberg, den die konservativ-liberale Koalition in den letzten zehn Jahren anhäufte, ist enorm - ein so leichtfertiger Umgang mit fremdem Geld hätte jeden Normalverbraucher längst vor den Kadi gebracht. Es ist auch nicht zu leugnen, daß die Abgaben für die Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung mit 37 Prozent am Bruttolohn tatsächlich einsame Spitze darstellen. Indes, Tatsache ist auch, daß der Anteil der Sozialleistungen mit 15 Prozent am Bruttosozialprodukt den tiefsten Stand seit 1974 erreicht hat. Von einer die Wirtschaft gefährdenden sozialen Kostenexplosion kann da wohl kaum gesprochen werden. Wohl aber davon, daß sich die Bundesregierung als unfähig erweist, die durch den Konjunktureinbruch verschärften ökonomischen und sozialen Prozesse der deutschen Einheit zu beherrschen. Um den desolaten Staatshaushalt zu entlasten, verfiel sie auf die abstruse Idee, einen Großteil der Kosten dafür den Sozialkassen aufzuladen. Als sei eine solch anspruchsvolle und zudem gesamtgesellschaftliche Aufgabe aus der Portokasse zu finanzieren.

Jetzt, da sich herausgestellt, daß die Sozialversicherung nicht zu leisten vermag, wofür sie nicht geschaffen, fällt den Bonner Koalitionären nichts anderes ein, als das bewährte Fundament einer sozialen Absicherung gegen die Lebensrisiken Krankheit, Arbeitslosigkeit und Alter gänzlich zur Disposition zu stellen, indem man ihnen die staatlichen Zuschüsse verweigert. Eine Logik, die ein wenig an jenen Kurpfuscher erinnert, der seinem beinamputierten Patienten die Krücken wegnimmt, um dann verblüfft festzustellen, daß er gar nicht mehr laufen kann.

HANNELORE HUBNER

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen