Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Was wird „Knallrot tun?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Roland: Die Arbeit soll auf kommunaler Ebene laufen. Ein Schwerpunkt wird die Antifa-Arbeit sein, wo z. B. der Protest gegen den Wahlkampf der REPs organisiert wird.

Warum arbeitet Ihr nicht in einem bestehenden Verband oder einer Initiative mit?

Stefanie: Einige von uns waren in anderen Jugendverbänden, wo sie sich in Hierarchien einordnen mußten und in ihren Aktionen eingeschränkt waren. Wir wollen uns aber nicht verbiegen lassen. Außer-

dem wollen wir kein Laber-Verein mit ewigen Diskussionen sein, ohne daß dabei etwas herauskäme.

Wieso seid Ihr sicher, daß Ihr dieser Gefahr entgeht?

Stefanie: Sicher können wir nicht sein. Aber wir sind gebrannte Kinder und passen auf, daß wir unsere Ideale nicht aus den Augen verlieren. Der föderale Aufbau sorgt dafür, daß die Gruppen gleichrangig sind - egal, ob sie aus 3 oder 30 Leuten bestehen.

Wie rot muß eine oder einer sein, um mitmachen zu können?

Stefanie: Das Spektrum reicht von Autonomen über ehemalige GRÜNE und SPD-Mitglieder bis zu Leuten von der PDS. Es machen aber auch Menschen mit, die nirgends organisiert sind. Die wollen wir primär ansprechen.

Passen die alle unter einen Hut?

Roland: Auf dem Gründungstreffen haben wir das „Augsburger Manifest“ verabschiedet. Es war zwar schwer, aber wir haben uns auf etwas einigen können, mit dem wir alle zufrieden sind.

Ist „Knallrot“ die „Volksfront auf Bayerisch“?

Stefanie: Der Name Volksfront ist ja schon besetzt. „Nationalkomitee Freies Bayern“ trifft die Sache eher.

Interview:

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen