Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Gegen den Mißbrauch des großen I

Beim besten Willen kann ich mich nicht mit dem im ND recht oft gebrauchten großen I, um beide Geschlechter zu bezeichnen, anfreunden, wie es z.B. in „Gipfel-Leistung“ (Ausgabe vom 17. 7 95, Seite 8) der Fall war. Dieser (Miß-)Brauch steht in keinem Duden, hat zu recht keinen offiziellen Eingang in die deutsche Sprache gefunden und stört meines Erachtens das Sprach- bzw. Schriftbild sehr. Wer glaubt, gerade damit die Gleichberechtigung der Frau zum Ausdruck bringen zu müssen, der ist um sein Verständnis der Gleichberechtigung zu bedauern. Ganz abgesehen davon: wenn man von den „Einwoh-

nern“ einer Stadt spricht, dann sind nach unserem Sprachempfinden sowieso beide Geschlechter gemeint, da müssen nicht noch die „Einwohnerinnen“ extra benannt oder muß gar unsäglich „Einwohnerinnen“ benutzt werden. Ähnlich ist es bei vielen Begriffen im deutschen Sprachgebrauch.

K. Lippold. 99444 Blankenhain

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln