Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Gegen den Mißbrauch des großen I

Beim besten Willen kann ich mich nicht mit dem im ND recht oft gebrauchten großen I, um beide Geschlechter zu bezeichnen, anfreunden, wie es z.B. in „Gipfel-Leistung“ (Ausgabe vom 17. 7 95, Seite 8) der Fall war. Dieser (Miß-)Brauch steht in keinem Duden, hat zu recht keinen offiziellen Eingang in die deutsche Sprache gefunden und stört meines Erachtens das Sprach- bzw. Schriftbild sehr. Wer glaubt, gerade damit die Gleichberechtigung der Frau zum Ausdruck bringen zu müssen, der ist um sein Verständnis der Gleichberechtigung zu bedauern. Ganz abgesehen davon: wenn man von den „Einwoh-

nern“ einer Stadt spricht, dann sind nach unserem Sprachempfinden sowieso beide Geschlechter gemeint, da müssen nicht noch die „Einwohnerinnen“ extra benannt oder muß gar unsäglich „Einwohnerinnen“ benutzt werden. Ähnlich ist es bei vielen Begriffen im deutschen Sprachgebrauch.

K. Lippold. 99444 Blankenhain

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung