Gereimte Nachrufe auf dem Tierfriedhof in Müllrose

Wo Specht Knarreholz, die Weinbergschnecke und Maus Agathe Knabberspeck ihre letzte Ruhe fanden

Foto: Bernd Friede

Was die Berliner und Hamburger haben, besitzen die Menschen aus Müllrose bei Eisenhüttenstadt schon lange. Einen Tierfriedhof. Er ist nicht profimäßig wie im hauptstädtischen Lankwitz, es gibt auch keinen Priester, wie an der Elbe. Müllrose hat einen poetischen Friedhof für Tiere. Ob der tote Vogel vom Wegesrand oder die zertretene Schnecke - auf dem 12 mal 9 Meter großen Areal fanden auch sie ihre letzte Ruhe. Alle erhielten einen Grabstein mit liebevollen Reimen oder gar makabren Versen. „Die Maus Agathe Knabberspeck fraß und soff die besten Sachen weg. Als sie trank von unserem Topf, war es geschehen um ihren Kopf.“

Angelegt wurde die Stätte von den Kurgästen des 1907

erbauten Sanatoriums für Lu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 381 Wörter (2390 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.