Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Milizchef in rechter Sektengemeinde

Strassmeirs Anwalt, der bereits erwähnte Kirk Lyons, bemüht sich nun heftig, den Berliner nicht als illegalen Einwanderer dastehen zu lassen. Er gibt aber zu, daß Strassmeir, nur mit einem Touristenvisum ausgestattet, zwei Jahre lang Mitglied der Gemeinde und Chef ihrer Miliz war. Strassmeir und Mc Veigh schlössen vor zweieinhalb Jahren auf einer Waffenbörse Bekanntschaft. Aber Strassmeir schloß viele Bekanntschaften, nahm auch an einem Ku Klux Klan-Treffen in Houston teil. Heute wohnt er wieder in seinem Berliner Elternhaus.

Das ist ein politisch prominentes Haus. Günter Strassmeir, Vater des US-Touristen, war 1981/85 Generalsekretär der Berliner CDU, 1986/87 stellvertretenden LandesVorsitzender, saß von 1972 bis 1990 im Buhdestagt war dort Vorstandsmitglied der CDU/CSU-Fraktion und von 1989 bis Januar 1991 als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundeskanzler und Bevollmächtigter der Bundesregierung in Berlin. Seit 1991 saß er im Berliner Abgeordnetenhaus. Sein zweiter Sohn, Alexander, wurde kürzlich zum Baustadtrat in Wilmersdorf gewählt.

Kirk Lyons war Gast im Strassmeir-Heim in Berlin, das bestätigten sowohl Lyons als auch Andreas Strassmeir telefonisch. Letzterer erklärte am Telefon auch, die amerikanischen Behörden hätten ihn nicht wegen des Bombenanschlages in Oklahoma befragt. „Stimmt“, meint Assistant U.S. Attorney Steve Mullins in Oklahoma City und fügt im selben Atemzug hinzu: „Noch nicht.“

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln