Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Milizchef in rechter Sektengemeinde

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Strassmeirs Anwalt, der bereits erwähnte Kirk Lyons, bemüht sich nun heftig, den Berliner nicht als illegalen Einwanderer dastehen zu lassen. Er gibt aber zu, daß Strassmeir, nur mit einem Touristenvisum ausgestattet, zwei Jahre lang Mitglied der Gemeinde und Chef ihrer Miliz war. Strassmeir und Mc Veigh schlössen vor zweieinhalb Jahren auf einer Waffenbörse Bekanntschaft. Aber Strassmeir schloß viele Bekanntschaften, nahm auch an einem Ku Klux Klan-Treffen in Houston teil. Heute wohnt er wieder in seinem Berliner Elternhaus.

Das ist ein politisch prominentes Haus. Günter Strassmeir, Vater des US-Touristen, war 1981/85 Generalsekretär der Berliner CDU, 1986/87 stellvertretenden LandesVorsitzender, saß von 1972 bis 1990 im Buhdestagt war dort Vorstandsmitglied der CDU/CSU-Fraktion und von 1989 bis Januar 1991 als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundeskanzler und Bevollmächtigter der Bundesregierung in Berlin. Seit 1991 saß er im Berliner Abgeordnetenhaus. Sein zweiter Sohn, Alexander, wurde kürzlich zum Baustadtrat in Wilmersdorf gewählt.

Kirk Lyons war Gast im Strassmeir-Heim in Berlin, das bestätigten sowohl Lyons als auch Andreas Strassmeir telefonisch. Letzterer erklärte am Telefon auch, die amerikanischen Behörden hätten ihn nicht wegen des Bombenanschlages in Oklahoma befragt. „Stimmt“, meint Assistant U.S. Attorney Steve Mullins in Oklahoma City und fügt im selben Atemzug hinzu: „Noch nicht.“

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen