Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Der Solist

Gulbuddin Hekmatyar,

hat wieder einmal die Verbündeten gewechselt. Unter seinem bisherigen Erzfeind ist er jetzt Ministerpräsident des Islamischen Staates Afghanistan.

Foto: AP

Nicht auf einem weißen Pferd, wie er es immer wollte, sondern prosaisch mit einem Autokonvoi zog er in Kabul ein: Gulbuddin Hekmatyar, der »Amir« der Islamischen Partei Afghanistans. Am Mitt-

woch wurde er nach der Aussöhnung mit seinem Erzrivalen Burhanuddin Rabbani in der afghanischen Hauptstadt Kabul als Ministerpräsident vereidigt.

Dieses Amt hat der 46jährige Studienabbrecher der Universität Kabul nicht zum ersten Mal inne. Bereits 1992, nach dem Sturz des Präsidenten Najibullah, war er Premier in einer Beinahe-Allparteienregierung der Mujaheddin. Aber die Truppen des zum Staatschef aufgestiegenen Rabbani sorgten dafür, daß Hekmatyar Kabul nicht betreten konnte. Ende 1993 trat er frustriert zurück und löste eine neue Runde im afghanischen Bürgerkrieg aus; rücksichtslos nahm er Kabul unter permanentes Raketenfeuer. Aber das Kriegsglück war ihm nicht hold, und sein bisheriger Hauptsponsor Pakistan ließ ihn wegen chronischer Erfolglosigkeit fallen. Ende 1995 gaben ihm die Taleban den Rest. Seitdem muß Hekmatyar verhandeln.

Ein tiefer Fall für den Mitbegründer der islamistischen Bewegung Afghanistans. Schon vor dem sowjetischen Einmarsch war er in zwei Putschversuche verwickelt, landete hinter Gittern und

dann im Exil in Pakistan. Als die Sowjets kamen, wurde er zum Hauptempfänger der CIA-Milliarden, mit denen sie bekämpft wurden, denn seine Partei galt als die bestorganisierte Gegenkraft.

Viele Gerüchte um den redegewandten Paschtunen mit der sanften Stimme, der in seinen Gebieten öffentliches Musikmachen und Frauen das »ziellose Herumspazieren«, und das Wählen sowieso, untersagt hat: Früher sei er Kommunist gewesen, Agent des KGB oder der Pakistani oder beider. Doch Hekmatyar war immer nur sein eigener Agent auf dem unbeirrbaren Weg zur alleinigen Macht. Nur er würde den wahren islamischen Staat errichten.

Auch der Pakt mit Rabbani steht in dieser Tradition. Er ist ein reines Zweckbündnis gegen den stärksten Rivalen die Taleban, Pakistans neue Favoriten und dient kurzfristig beiden Seiten. Rabbani, von der UNO nicht anerkannt, verbreitert seine Basis, und Hekmatyar ist wieder im Rennen um die Macht. Mittelfristig bestehen beste Aussichten, daß die Brüder von heute wieder zu den Feinden von gestern werden. Thomas Ruttig

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln