Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Weg des Edgar R.

Schwul, Latino, Polizist - Abschied von einem Doppelleben in New York

Edgar Rodriguez in Zivil

Foto: Davis

Von Katia Davis, New York

Nach Berlin geht's. Grinsend wedelt er mit dem Ticket vor mir herum. Am 29 Juni wird dort die Luft brennen. »Christopher Street Day« (CSD) - das Fest der Schwulen. Und er ist dabei. Plötzlich faßt sich der junge Mann, zieht Krawatte und Gesicht korrekt. Denn noch ist er im Dienst. Als Polizist in New York. Doch Edgar Rodriguez, ein in Harlem geborener und in der Bronx aufgewachsener Puertoricaner, sprudelt gleich wieder weiter. Eine Gruppe New Yorker schwuler Polizisten fliege auf Einladung der Berliner Polizistenorganisation HAPol (Homosexueller Arbeitskreis Polizei) zum dortigen CSD Ein paar Tage Luftveränderung und Gedankenaustausch mit ausländischen Kollegen könne er wirklich gut gebrauchen, denn er verklage gerade die Stadt New York, den Bürgermeister und die Polizei. Gemeinsam mit der Organisation der lesbischen und schwulen Polizisten G.O.A.L. (Gay Officers Action Le...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.