Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

ebb Kürzeste aller Waffenruhen

Baskenparteien kritisieren Madrids Ablehnung Von Carl-Georg Böge, Madrid

Die einwöchige Waffenruhe der baskischen Untergrundorganisation ETA ist in Spanien unterschiedlich aufgenommen worden.

Noch bis Sonntag läuft in Spanien ein einwöchiger Waffenstillstand der ETA. Mit dieser kürzesten Waffenruhe ihrer Geschichte will sie der neuen konservativen Regierung von Jose Maria Aznar die Gelegenheit geben, sich »öffentlich und klar« zum Recht des Baskenlandes auf Selbstbestimmung zu äu-ßern. Nur Tage zuvor war die ETA mit Bombenanschlägen auf einen Richter und den Chef eines baskischen Arbeitgeberverbandes gescheitert.

Die konservative Regierung von Jose Maria Aznar beeilte sich, die ETA-Initiative als »Falle« zu brandmarken. Sie solle lediglich die Mitglieder des Anti-Terror-Paktes Ajuria Enea spalten, den die im baskischen Regionalparlament vertretenen Parteien - außer der ETA-nahen Herri Batasuna - bilden und der si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.