Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

»Sparpaket« benachteiligt neue Länder

Brief der Ostchefs des DGB

Berlin (ND). Die gesetzliche Kürzung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfalle treffe in erster Linie Ostdeutsche, weil 80 Prozent der westdeutschen Arbeitnehmer durch Tarifverträge geschützt seien. Das schrieben die fünf DGB-Landesbezirksvorsitzenden Ostdeutschlands an die CDU-Abgeordneten des Deutschen Bundestages aus den neuen Ländern. Wie der DGB-Bundesvorstand in Berlin mitteilte, heißt es in dem Schreiben an die Abgeordneten: »Gerade hier sind viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht durch tarifvertragliche Regelungen geschützt.« Auch die Ausweitung des Kündigungsrechtes bei Kleinbetrieben treffe ostdeutsche Arbeitnehmer eher als westdeutsche. »Gerade in Ostdeutschland ist der Anteil der Kleinbetriebe besonders groß, so daß hier auch die Heraufsetzung der Schwellenwerte für den Kündigungsschutz eine besondere Betroffenheit auslöst.« Die fünf Gewerkschafter fordern die Unionsabgeordneten aus den neuen Ländern auf, dem »Sparpaket« nicht zuzustimmen. Sie klagen, der geplante Abbau von Arbeitsförderung bedeute das Aus für Hunderttausende. Dringende Umweltmaßnahmen, Sozial- und Pflegedienste würden so in Zukunft wegfallen. In vielen Regionen seien Beschäftigungsgesellschaften die größten Arbeitgeber.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln