Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Mehr Arzte fürchten um ihre Existenz

(ADN). Immer mehr niedergelassene Ärzte in Berlin stehen offenbar vor der Pleite. Der feste Honorar-Etat von knapp zwei Milliarden Mark im Jahr für die niedergelassenen Ärzte reiche nicht mehr aus, berichtete das Fernsehmagazin »Kontraste« am Donnerstag. 20 bis 30 Prozent der Praxen seien »wirtschaftlich gefährdet«, sagte der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Berlins, Roderich Nehls, dem TV-Magazin. Wenn sich nicht bald was ändere, werde ein Großteil der Praxen nicht überleben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!