Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

HELLERSDORF WoGeHe gibt 4539 Wohnungen ab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ADN). Die Wohnungsbaugesellschaft Hellersdorf (Wo-GeHe) hat sich von 4539 Wohnungen in Kaulsdorf Nord I und II getrennt. Zum WoGeHe-Bestand gehören damit nur noch rund 33 000 Wohnungen, teilte die Gesellschaft am Donnerstag mit. Die Wohnungen waren bereits im Juni 1995 im Rahmen des Altschuldenhilfegesetzes an eine Firmengruppe der Landesbank verkauft, aber von der Wohnungsbaugesellschaft für ein Jahr weiter verwaltet worden. Neuer Ansprechpartner für die Mieter ist die Bavaria Stadt und Land Im-

Foto: dpa/Altwein

mobilienverwaltung GmbH. Nach Darstellung der Wo-GeHe wurden die Wohnungen »bei voller Gewährleistung eines Mieterschutzes, der über bestehende gesetzliche Regelungen hinausgeht«, veräußert.

Nach dem Altschuldenhilfegesetz ist die WoGeHe verpflichtet, bis zum Jahr 2003 rund 15 Prozent des Bestandes, also etwa 5700 Wohnungen, zu veräußern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!