Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Wilhelmgalerie öffnete in Potsdam

(ND). Gestern hat mit einem großen Fest die Wilhelmgalerie in Potsdams City ihre Pforten geöffnet. Mit der Fertigstellung des 5000 Quadratmeter großen Areals entstand am Platz der Einheit ein repräsentatives Einkaufs- und Dienstleistungszentrum. Es soll dazu beitragen, daß die Potsdamer zum Shopping auch wieder den Weg in die Innenstadt wählen. Seit vor Jahren das einzige Kaufhaus im Zentrum abgebrannt war, fiel es immer mehr in einen Dornröschenschlaf.

Die Wilhelmgalerie entstand in 18 Monaten Bauzeit, 137 Millionen Mark wurden in das mit einem glasüberdachten Innenhof versehene Gebäude investiert: Die Galerie will sich mit ihren zahlreichen Läden und Restaurants zu einem beliebten Treffpunkt der Potsdamer entwickeln. Zum Komplex gehört auch eine Tiefgarage.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!