Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Alba in Gießen wieder stark

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt/Main (dpa/ND). Die Siegesserien von Basket Bayreuth und TVG Trier sowie die Talfahrt von Exmeister Bayer 04 Leverkusen bestimmten den 21. Spieltag der Basketball-Bundesliga. Spitzenreiter Alba Berlin zeigte sich am Sonntag wieder als Souverän der Liga. Beim früheren Angstgegner MTV Gießen gewann das Team drei Tage nach der Europa-League-Niederlage in Bologna bei den Hessen mit 106:84 (53:45). Verfolger Telekom Baskets Bonn hielt mit dem 75:74 (41.33) bei Brandt Hagen den 2-Punkte-Rückstand. Knapp werden könnte es im Kampf um die Playoffs auch noch für den SSV ratiopharm Ulm, der bei Tatami Rhöndorf bereits im vierten Spiel in Folge

leer ausging (90:78). Bei den Ruhr Devils konnte auch der erst in der Vorwoche engagierte Trainer Dan Palmer die elfte Niederlage in Serie nicht verhindern: 75:83 hieß es in Bayreuth. Seine Erfolgsserie ebenfalls fortgesetzt hat der TVG Trier mit dem 83:77 bei Schlußlicht USC Freiburg.

21. Spieltag: Gießen - Alba Berlin 84:106, Brandt Hagen - Telekom Baskets Bonn 74: 75, Leverkusen - Bamberg 60:71, Bayreuth - Ruhr Devils 83:75, Freiburg - Trier 77:83, Oberelchingen - Braunschweig 77:88, Rhöndorf- Ulm 90:78.

1. Alba Berlin 2118 3 1972:1639 36:6

2. Baskets Bonn 21 17 4 1755:1603 34:8

3. Bamberg 21 14 7 1670.1632 28:14

4. TVG Trier 21 12 9 1861.1841 24:18

5. Rhöndorf 21 12 9 1719:1702 24:18

6. Braunschweig 21 11 10 1869:1826 22:20 7 Gießen 21 11 10 1759:1725 22:20

8. Ulm 21 11 10 1792:1798 22:20

9. Leverkusen 19 9 10 1684:1659 18:20

10. Hagen 20 8 12 1566:1571 16:24

11. Bayreuth 20 8 12 1483:1583 16:24

12. Oberelchingen 21 7 14 1671.1773 14:28

13. Ruhr Devils 21 5 16 1669:1883 10:32

14. Freiburg 21 2 19 1519:1754 4:38

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen