Werbung

Neonazis in Gummischlappen gestoppt

Braunes »Fest der Völker« stieß in Jena auf vieltausendfachen Widerstand

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wo du bist, kann kein Nazi sein« lautete am Samstag in Jena das Motto das Tages. Die Jenenser verteidigten ihre Innenstadt erfolgreich gegen ein »Fest der Völker«, zu dem Neonazis aus ganz Europa angereist waren.
Brust raus statt Arm hoch: Die Stadt Jena trat am Samstag Rechtsextremismus mit unzähligen Veranstaltungen und Kundgebungen entgegen. Zum »Fest der Völker« hatten der »Nationale Widerstand Jena« (NWJ) und der NPD-Kreisvorsitzende, Ralf Wohlleben, eingeladen. Erst am Freitag hatte das Oberverwaltungsgericht Weimar entschieden, dass es doch stattfinden darf: auf dem »Gries«, einem Platz am Rande der Innenstadt, für den am Nachmittag schon zuvor eine Gegenveranstaltung der Antifa angemeldet worden war. »Ab ungefähr halb sechs Uhr früh haben wir angefangen, die Zufahrten zum Gries mit einer Sitzblockade abzusperren«, erzählt Janine Budich. Die 27-jährige Studentin war eine von vielen, die den »Gries« nicht den Neonazis überlassen wollten. »Wir waren ungefähr 300 oder 400 Leute«, ergänzt die 18-jährige Abiturientin Jule Hannott. »Linke Autonome, Schüler, Studenten, aber auch viele Bürger der Stadt, sogar ältere Leute waren da.« Die Aktion hatte Erfolg: Obwohl ungefähr 30 Leute vorübergehend in Gewahrsam genommen wurden, musste der Aufmarsch der etwa 450 bis 500 Neonazis an den äußersten Stadtrand nach Lobeda verlegt und großräumig abgesperrt werden. Trotzdem kam es zu kleineren Zusammenstößen zwischen Rechten und linken Gegendemonstranten. Dabei wurde laut Polizei ein Rechter verletzt. Ungewöhnlich war an diesem Tag auch die Kleiderordnung der Neonazis, um die es schon bei der Demo am Mittag Gerüchte gab. Der Offene Kanal Jena hatte gemeldet, dass einige Neonazis entgegen erteilten Auflagen in ihren stahlbekappten Springerstiefeln angereist waren. Da sie mit diesem Schuhwerk nicht zum völkisch-»festlichen« Konzert eingelassen wurden, mussten sich die braunen Ver-Treter angeblich im Baumarkt Gummi-Schlappen kaufen. Nachmittags bestätigte sich das. Nach dem Umgehen der lockerer gewordenen Polizeisperre sah man einige braune Brüder mit Gummi-Schuhen in der Hand von dannen ziehen. Gutes Schuhwerk brauchten auch die etwa 5000 Menschen, die gegen braune Einfalt und für bunte Vielfalt demonstrierten. Ungefähr zehn Kilometer Straße legten die Thüringer zurück. »Aber die lange Strecke hat sich gelohnt«, fasst der 23-jährige Lehramtsstudent Frank Keilhack zusammen. »Jena ist eine offene Stadt. Wir haben gezeigt, dass wir hier keine Neonazis dulden.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen