Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Nach dem Krieg ein zweites Mal verfolgt

Ein anderer Richter sprach Schönborn frei, weil der nur sein »Recht auf freie Meinungsäußerung« in Anspruch genommen habe. Auch Kuhnt wurde freigesprochen: Er habe keine Volksverhetzung begangen. Die Hamburger Richter waren besonders gründlich: Sie beauftragten das Bundeskriminalamt mit einer kriminaltechnischen Untersuchung des Anne-Frank-Manuskripts. Das Gutachten umfaßte vier Seiten. Die Herren stellten unter anderem Spuren eines grünen Kugelschreibers fest, der erst sechs Jahre nach Anne Franks Tod auf dem Markt war Später, als das niederländische Gerichtslaboratorium in Rijswijk die Wiesbadener Kollegen um präzise Angaben bat, wo die grüne Paste zu finden sei, konnten die Herren vom BKA die Stelle nicht wiederfinden.

So wurde das Verfahren gegen Gestapo-Römer und Neonazi-Geiss zwölf Jahre hingezogen, so wurde das Mädchen Anne Frank ein zweites Mal verfolgt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung