Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Schäuble setzt auch auf Ältere

Bonn (ADN/ND). Der designierte CDU-Vorsitzende Wolfgang Schäuble hat die Erwartungen der »Jungen Wilden« in der Union deutlich gedämpft. Die Partei brauche auch künftig den Beitrag älterer und erfahrener Frauen und Männer, unterstrich Schäuble in der »Bild«-Zeitung. Außerdem wirkten manche Ältere auf ihn jünger als manche der Jüngeren. Zur künftigen Rolle Helmut Kohls sagte Schäuble, die Union lege auch künftig Wert auf seinen Rat. Auch der Unions-Fraktionsvizechef Heiner Geißler betonte, die CDU brauche bei der Erneuerung ihrer Führungsspitze einen Generationen-Mix. Man müsse junge Leute nach vorne bringen und zugleich Politiker mit großer Erfahrung berücksichtigen, sagte er im ZDF Geißler sprach sich auch für die umstrittene erneute Kandidatur des scheidenden Bundesarbeitsministers Norbert Blüm für einen der vier Posten eines stellvertretenden Parteichefs aus.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung