Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Bahnkunden beschweren sich

Bremen (dpa/ND). Die zum 1. April geltenden höheren Fahrpreise der Bahn AG stoßen auf Kritik der Bahnkunden. Der Deutsche Bahnkunden-Verband forderte auf seinem 18. Verbandstag in Bremen nach Angaben vom Mittwoch eine Rücknahme der Erhöhungen im Fern- und Nahverkehr Statt höherer Preise und einem Tarifdschungel sollte die Bahn neue Kunden mit niedrigen Preisen und übersichtlichen Angeboten locken. Eine faktische Angleichung der Bahntarife in Ostund Westdeutschland könne auch wegen der unterschiedlichen Einkommenshöhen nicht hingenommen werden.

Der Verband verlangte zudem, Eisenbahn und öffentliche Verkehrsmittel von der geplanten Erhöhung der Mineralölsteuer auszunehmen. Die Monopolstellung der Bahn erfordere außerdem die Einsetzung einer Regulierungsbehörde, die für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen solle.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln