Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Minister will Verkauf vollziehen

Frankfurt (Main) (ADN/dpa/ND). Die Bundesregierung hält am Verkauf der mehr als 110 000 Eisenbahn-Wohnungen fest. Das stellte Bundesverkehrsminister Franz Müntefering (SPD) auf dem außerordentlichen Gewerkschaftstag der Gewerkschaft der Eisenbahner (GdED) in Frankfurt (Main) klar. Alle anderen Vorschläge würden ein nicht vertretbares Loch in den Haushalt des Bundes reißen, in- dem 4,6 Milliarden Mark als Einnahmen fest eingeplant seien. Der Minister machte zugleich deutlich, daß er bei Amtsübernahme bereits einen paraphierten Vertrag vorgefunden habe. Man habe aber erreicht, daß die Mieterrechte weiter gewährleistet seien. So blieben die Wohnungen als Sozialeinrichtung erhalten und das Wohnrecht auf Lebenszeit für die derzeitigen Mieter garantiert. Der neue GdED-Vorsitzende Norbert Hansen hatte gefordert, auf den Verkauf der Eisenbahner-Wohnungen zu verzichten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!