• Politik
  • Schostakowitschs Oper Die Nase wieder in Leipzigs Oper

Exzellentes Musiktheater

  • Von Werner Wolf
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Um die Opern Sergej Prokofjews, Dmitri Schostakowitschs oder gar jüngerer Komponisten der einstigen Sowjetunion ist es im Osten Deutschlands still geworden, obwohl ein Stück wie »Der Spieler« in der heutigen Theaterlandschaft gewiß mehr als interessant wirken würde. Da war es schon eine mutige Tat, Dmitri Schostakowitschs genialen Jugendstreich von der »Nase« in Leipzig auf die Bühne zu stellen. Nach nur drei mit starkem Beifall aufgenommenen Aufführungen im Spätherbst 1997 erlebt nun die wieder von Michail Jurowski mit außergewöhnlicher Intensität dirigierte Inszenierung Alfred Kirchners eine weitere - leider wieder nur kurze - Aufführungsserie.

Die skurril-tragische Geschichte vom über Nacht nasenlos gewordenen Kollegienassessor Kowaljow und dessen selbständig gewordener, in der Gestalt eines Staatsrates herumstolzierender Nase wirkt heute noch beklemmender und erregender als in den großartigen Inszenierungen Erhard Fischers in der B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 701 Wörter (4854 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.