Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Heroin-Entzug

(dpa/ND). Der beschleunigte Heroin-Entzug unter Narkose ist nach Ansicht von Medizinern wesentlich problematischer als bisher gedacht. »Es hat sechs oder sieben Todesfälle unter

Anästhesie gegeben«, sagte Colin Brewer vom Stapleford Center London auf einer internationalen Tagung zum Thema rasche Opiat-Entgiftung (ROD) in Berlin. Die Methode, Heroinabhängige ihre schweren Entzugserscheinungen sozusagen verschlafen zu lassen, wurde auf einen kleinen Kreis von Abhängigen begrenzt. Dennoch sei ROD ersten Untersuchungen zufolge etwa doppelt so erfolgreich wie herkömmliche Entzugstherapien. »In Berlin waren von 50 Heroinabhängigen nach sechs Monaten noch 26 abstinent«, sagte der Berliner Jörg Gölz. Die Erfolgsrate der sechsmonatige stationären Langzeittherapie liege nicht einmal halb so hoch. Drogenfrei seien zu dem Zeitpunkt 17 bis 25 Prozent der Patienten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung