Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bunker in Biesenthal zu besichtigen

Objekt sollte im Ernstfall Führungsstelle der Staatssicherheit sein

Letztmalig in diesem Jahr werden am 6. und 7. Oktober die schweren Betonplatten am einstigen Bunker des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) beiseite geschoben. Die unterirdische MfS-Zentrale mit der Tarnbezeichnung »Objekt 5005« in der Gemarkung von Biesenthal (Landkreis Barnim) wird jeweils zwischen 9 und 16 Uhr für Besucher geöffnet sein.

Der zwei Etagen umfassende, 15 Meter tief in den märkischen Sand eingebuddelte und bislang relativ gut erhaltene Bunker war im Gefolge des Kalten Krieges errichtet worden. Er sollte im Ernstfall dem Minister für Staatssicherheit, seinem Stab und etwa 160 Dienstkräften als Führungsstelle dienen. Das Objekt galt im Verteidigungsfall für etwa ein Dutzend Tage als autonom lebensfähig. Fachleute hielten es für das modernste Objekt seiner Art in der DDR. Es wurde aber nie fertig und damit auch nicht offiziell eingeweiht. Deutschlandweit gab es insgesamt 300 solcher und ähnlicher, zur Kriegsführung aus der Unterwelt bestimmte Bunker, 30 davon im Land Brandenburg.

Vor dem Gang durch die Anlagen erhält jede Besuchergruppe eine 25-minütige Einführung in die Geschichte und in die technischen Details. Im Bunker liegen die Temperaturen dauerhaft bei etwa acht Grad Celsius. So wird empfohlen, sich entsprechend anzuziehen sowie festes Schuhwerk zu tragen. Sämtliche Segmente sind beleuchtet. Ein kleiner Imbiss wird am Zugang angeboten.

Am günstigsten ist die Anfahrt ab Biesenthal über die Ruhlsdorfer Straße in Richtung Sophienstädt/Ruhlsdorf. Kurz vor der Überführung der Autobahn 11 links abbiegen (ausgeschildert). www.ddr-bunker.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln