Jammern auf hohem Niveau

  • Von Ernst Röhl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Als Deutscher hat man’s nicht leicht. Wir sind Reiseweltmeister, doch wohin wir auch reisen, nirgends ist es so anheimelnd, wie wir es für unser Geld erwarten dürfen. Die Nacht ist zu dunkel, der Tag ist zu hell, das Sauerkraut zu süß, der Kaffee zu heiß, der Schampus zu kalt. Außerdem laufen in Venedig viel zu viele Italiener rum. Wie unangenehm. Schließlich reisen wir nicht zu unserm Vergnügen, sondern um in der Welt nach dem Rechten zu sehn. Daheim aber sollten wir uns am Riemen reißen, gell. Nicht immer bloß nörgeln und meckern, sondern positiv denken. Und bei der Fernsehübertragung von Fußball-Länderspielen die Hymne wenigstens mitsummen!

Deutschland ist das meistbewunderte Land der Welt, weil hier Angela Merkel regiert. Darum gibt es keinen Grund, das Negative immer gleich so negativ zu sehen. Über dieses Thema philosophierte neulich Stefan von Borstel, ein Mann von »Welt«, in seiner Zeitung. »Wir Deutschen können das Nörgeln nic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.