Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Deutsche strafen Deutsche nicht

Keine Anklage gegen SS-Angehörige für Massaker in Italien 1944

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat die Ermittlungen zum NS-Verbrechen in dem italienischen Bergdorf Sant'Anna di Stazzema eingestellt. Zum wiederholten Male bleiben SS-Soldaten ungestraft.

Zehn Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft Stuttgart zusammen mit dem Landeskriminalamt Baden-Württemberg, um das NS-Massaker an 560 Männern, Frauen und Kindern in Sant'Anna di Stazzema in der Toskana vor 68 Jahren aufzuklären. Berge von Aktenmaterial wurden untersucht, letzte noch lebende Zeugen und mutmaßliche Täter der 16. SS-Panzergrenadierdivision »Reichsführer SS« befragt. Doch eine Anklage wird nicht erhoben. Den Beschuldigten könne keine »noch nicht verjährte strafbare Beteiligung« – das heißt Mord oder Beihilfe zum Mord – nachgewiesen werden. Dies gab die Staatsanwaltschaft Stuttgart gestern bekannt. Es sei nicht belegt, dass es sich bei dem Massaker am 12. August 1944 um eine »von vorneherein geplante und befohlene Vergeltungsaktion gegen die Zivilbevölkerung« handelte. Zudem sei es nicht möglich jedem Beschuldigten die konkrete Beteiligung an den Erschießungen nachzuweisen. Die bloße Zugehörigkeit zu der eingesetzten Einhe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.