Protestzug gegen USA-Drohnen

Pakistaner beklagen »Kollateralschäden« des Krieges nahe den Grenzen zu Afghanistan

Pakistans Militär hat einen Protestzug gegen Drohnenangriffe der USA am Sonntag kurz vor seinem Ziel gestoppt. Tausende Menschen waren dem Aufruf des ehemaligen Kricketstars Imran Khan gefolgt, mit einem zweitägigen Autokonvoi gegen die Einsätze der USA im Nordwesten des Landes zu protestieren.

Islamabad (dpa/epd/nd). Der »Friedensmarsch« sollte von der Hauptstadt Islamabad bis nach Süd-Wasiristan führen, das besonders von den Drohnenangriffen betroffen ist. Doch bevor der Protestzug die Grenze zu Süd-Wasiristan erreichte, stoppten Sicherheitskräfte den Konvoi, an dem auch eine Gruppe US-amerikanischer Friedensaktivisten teilnahm. Wasiristan liegt in den sogenannten Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan. Ausländer erhalten praktisch keine Genehmigung, dort hinzureisen.

Der Protestzug war am Sonnabend in Pakistans Hauptstadt Islamabad aufgebrochen. Ziel war der 440 Kilometer entfernt gele...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: