Werbung

Venezuelas Reifeprüfung

Martin Ling über die bolivarianischen Prozess mit Chávez

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ging ums Eingemachte: Fortsetzung des bolivarianischen Prozesses mit Hugo Chávez oder Rückkehr der alten Oligarchie an die Regierung. Chávez' Basis war das bewusst, aber auch der Opposition: Davon zeugt die mit über 80 Prozent höchste Wahlbeteiligung in Venezuelas Geschichte.

Venezuelas Demokratie lebt. Dafür sprechen die sauberen Wahlen und die Tatsache, dass Herausforderer Henrique Capriles seine Niederlage umstandslos eingestand. Keine Selbstverständlichkeit in einem extrem polarisierten Land, in dem politisch zwischen echten Alternativen gewählt wird: dem tradierten neoliberalen Modell und dem, was Chávez als Sozialismus des 21. Jahrhunderts bezeichnet.

Man kann Chávez einige gesellschaftliche Missstände vorwerfen, derer er in fast 14 Jahren Regierung nicht Herr werden konnte: Korruption, Ineffizienz, ungebrochene Ölabhängigkeit, Gewaltkriminalität - Phänomene, die es auch vor seiner Ära schon gab. Keinesfalls absprechen kann man Chávez, dass er der Demokratie großen Raum gibt. Nie in Venezuelas Geschichte war die Möglichkeit der konsumtiven und politischen Teilhabe für die Marginalisierten so groß wie in den Chávez-Jahren. Das führte zu einer massiven Politisierung der Bevölkerung. Es waren die Armen, die mit ihrem Marsch 2002 den Putsch gegen Chávez rückgängig machten. Und es waren die Armen, die nun für eine Fortsetzung des Projektes votierten. Venezuela hat seine Reifeprüfung bestanden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!