Einzigartiges Eisenach

Das Parlament der Wartburgstadt beschloss den Austritt aus dem Deutschen Städtetag

  • Von Peter Althaus, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Deutschen Städtetag sind alle kreisfreien Städte Deutschlands organisiert - noch. Denn im thüringischen Eisenach votierte das Stadtparlament dafür, aus dem Kommunalverband auszutreten, um Kosten zu sparen. Oberbürgermeisterin Katja Wolf (LINKE) ist dagegen.

Eisenach. Die Stadt Eisenach will als erste kreisfreie Stadt in Deutschland aus dem Deutschen Städtetag austreten. Hintergrund ist die knappe Finanzlage der Stadt. Eisenach hat Rückstände von mehr als 12 Millionen Euro angehäuft.

»Wir halten eine Doppelmitgliedschaft im Städtetag und im Gemeinde- und Städtebund Thüringen für überflüssig«, sagte der CDU-Fraktionschef im Eisenacher Stadtrat, Gerhard Schneider, der dpa. Bisher zahlt die Stadt jährlich rund 10 000 Euro Beitrag dafür. »Durch die Mitgliedschaft im Gemeinde- und Städtebund ist Eisenach ohnehin im Städtetag vertreten.« Die Entscheidung fiel bereits Ende September - gegen den Willen von Oberbürgermeisterin Katja Wolf (LINKE). Der Stadtrat hat in einem Haushaltskonsolidierungskonzept für die kommenden zehn Jahre neben dem Austritt auch weitreichende Kürzungen bei städtischen Einrichtungen und Abgabenerhöhungen beschlossen.

Für den Austritt aus dem Städtetag votierten i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 517 Wörter (3587 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.