Protest bei Merkel-Besuch als Praxistest

Nach Demonstrationen gegen die Sparpolitik eröffnete Rosa-Luxemburg-Stiftung ihr Büro in Athen

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit den Auswirkungen der Krise und der Sparpolitik auf die griechische Gesellschaft wird sich die Rosa-Luxemburg-Stiftung in ihrem neuen Büro in Athen beschäftigen. Zur Eröffnung am Dienstagabend war auch LINKE-Chef Riexinger eingeladen.

Der Zufall schreibe selten Geschichte, aber häufig Geschichten, sagte Bernd Riexinger zu Beginn seiner Rede bei der Eröffnung des Athener Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) am Dienstagabend. Der kurzfristige Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Athen hatte dem Vorsitzenden der Linkspartei und weiteren LINKE-Politikern einerseits kräftig das Programm durcheinandergebracht, andererseits aber für die erste praktische Übung dessen gesorgt, was sich die Stiftung auf die Fahnen schreibt, nämlich gleichberechtigt und »auf Augenhöhe mit Partnern in der Zivilgesellschaft, den Gewerkschaften, anderen Stiftungen und Parteien« die Zusammenarbeit einer »breiten pluralen Linken weltweit« zu fördern wie Florian Weis vom RLS-Vorstand erklärte.

Stunden zuvor hatten die deutschen Gäste in den Reihen zehntausender Demonstranten vor dem Athener Parlament gegen die Griech...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 391 Wörter (2838 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.