Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Offizier bleibt, Pazifist kommt

Neuer Erlass zur Bundeswehr in nordrhein-westfälischen Schulen

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Friedensaktivisten wollen Jugendoffiziere ganz aus Schulen verbannen. In Nordrhein-Westfalen hat das Schulministerium nun angewiesen, dass sie nur mit einem zivilen Gegenpart eingeladen werden dürfen. »Waffengleichheit« ergibt sich daraus nicht, monieren Antimilitaristen.

Speziell ausgebildete Offiziere der Bundeswehr dürfen auch weiterhin in nordrhein-westfälischen Schulen im Politikunterricht für die Streitkräfte werben - ihnen muss aber künftig ein nichtmilitärischer Gegenpart zur Seite sitzen. Das können Vertreter von Friedensinitiativen oder aus Kirchen sein, die »gleichberechtigt« zu den Offizieren der Bundeswehr gestellt sein sollen. So will es eine neue Kooperationsvereinbarung zwischen dem grün geführten Landesschulministerium und dem Wehrbereichskommando II der Bundeswehr. Kontroverse Debatten konnten auch bisher stattfinden, doch nun wurde daraus eine »klare Vorga...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.