Unglaublich: Friedensnobelpreis an EU

Reaktionen auf Entscheidung des Osloer Komitees zwischen »wunderbar« und »seltsam«

  • Von Ingolf Bossenz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Ob es eine »wunderbare« Entscheidung war, wie Angela Merkel meint, ist gewiss Ansichtssache. Eine überraschende war es auf jeden Fall: Die Vergabe des Friedensnobelpreises 2012 an die Europäische Union.

Weder Panzer noch andere Militärfahrzeuge rollten am Freitag während der Militärparade zum spanischen Nationalfeiertag über den Madrider Prachtboulevard Paseo de la Castellana. Allerdings war diese militärische Beschränkung keine spontane Reaktion auf die Vergabe des Friedensnobelpreises an die EU, sondern eine Folge der spanischen Finanzkrise.

Angemessen wäre eine solche symbolische Geste durchaus gewesen. Schließlich hatte das norwegische Nobelkomitee in seiner Preisbegründung ausdrücklich auf »die stabilisierende Rolle der EU bei der Verwandlung Europas von einem Kontinent der Kriege zu einem des Friedens« verwiesen. Da könnte man schon mal auf das Rasseln von Panzerketten verzichten. Ob in Madrid oder andersw...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 349 Wörter (2451 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.