Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue »Asyldebatte« entbrannt

Friedrich für Sachleistungen statt Bargeld / Flüchtlingsdemo in Berlin

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Zuwanderung vom Balkan soll gestoppt werden. So hätte es Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wohl am liebsten. Doch gegen seine Scharfmacherrhetorik regt sich Widerstand.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat eine neue »Asyldebatte« vom Zaun gebrochen. Auslöser sind gestiegene Zahlen von Flüchtlingen aus Serbien und Mazedonien. Friedrich will Schutzsuchende, denen kein Anspruch auf Asyl zugestanden wird, schneller abschieben. Dafür fordert der CSU-Politiker Hilfe von ungewöhnlicher Stelle an: »Noch im Oktober werden Angehörige der Bundespolizei das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verstärken«, kündigte er via Springerpresse an.

Zudem äußerte Friedrich Kritik an einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das die Leistungsbezüge für Asylbewerber als zu niedrig erklärt hatte. Die Anhebung mache Deutschland für Flüchtlinge attraktiver und die Asylbewerberzahlen würden dadurch weiter ste...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.