Neue »Asyldebatte« entbrannt

Friedrich für Sachleistungen statt Bargeld / Flüchtlingsdemo in Berlin

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Zuwanderung vom Balkan soll gestoppt werden. So hätte es Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wohl am liebsten. Doch gegen seine Scharfmacherrhetorik regt sich Widerstand.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat eine neue »Asyldebatte« vom Zaun gebrochen. Auslöser sind gestiegene Zahlen von Flüchtlingen aus Serbien und Mazedonien. Friedrich will Schutzsuchende, denen kein Anspruch auf Asyl zugestanden wird, schneller abschieben. Dafür fordert der CSU-Politiker Hilfe von ungewöhnlicher Stelle an: »Noch im Oktober werden Angehörige der Bundespolizei das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verstärken«, kündigte er via Springerpresse an.

Zudem äußerte Friedrich Kritik an einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das die Leistungsbezüge für Asylbewerber als zu niedrig erklärt hatte. Die Anhebung mache Deutschland für Flüchtlinge attraktiver und die Asylbewerberzahlen würden dadurch weiter ste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 350 Wörter (2440 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.