Der Wert der Großen Koalition

Spieltheoretiker Shapley und Roth erhalten Wirtschaftsnobelpreis 2012

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der mit umgerechnet rund 920 000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis geht in diesem Jahr an zwei Forscher aus den USA.

Die Entscheidung der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften ist wohl so etwas wie ein Zugehen auf die Kritiker. Der Preis ist umstritten, da er nicht von Alfred Nobel, sondern erst im Jahr 1969 lange nach dessen Tod von der Schwedischen Reichsbank gestiftet wurde und Wirtschaftswissenschaften manchen als »unwissenschaftlich« gelten. Die US-Amerikaner Lloyd S. Shapley (89) und Alvin E. Roth (60), die in diesem Jahr den Preis erhalten, arbeiten in einem Bereich, der eigentlich aus der Mathematik stammt: der Spieltheorie. Mit dieser soll erforscht werden, wie Individuen in modellhaften, strategischen Spielsituationen Entscheidungen treffen. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen von der Ökonomie über die Rechtswissenschaft bis hin zur Biologie und Informatik. Shapley und Roth, so heißt es in der Begründung des Komitees, bekommen den Preis für ihre Auseinandersetzung mit einem »zentralen wirtschaftlichen Problem: versch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.